Schlagwort-Archiv: Bio

Neue Trends bei Süßwaren

(aid) – Beim Bioangebot kann man eigentlich nicht mehr von einem Trend sprechen, Bio hat sich auch in der Süßwarenbranche etabliert: 2008 präsentierten sich erstmals 54 Hersteller auf einer eigenen Plattform innerhalb der Internationalen Süßwarenmesse in Köln. 2015 sind es rund 170 Anbieter, die in allen Bereichen und Segmenten zu finden sind.

Produkte für Verbraucher mit besonderen Ernährungsbedürfnissen werden immer zahlreicher. Hierzu gehören beispielsweise laktose- oder glutenfreie Süßwaren oder solche, die für vegetarische oder vegane Ernährung geeignet sind. Vegan und laktosefrei entwickelt sich insbesondere bei den Schokoladenwaren zu einem Trend. So werden Milchschokoladen statt mit Kuhmilch mit Reis- oder Hirsemilch, aber auch auf Basis von Buchweizen und Goldhirse hergestellt.

Naturbelassenheit, Natürlichkeit und eine Vielzahl von neuen glutenfreien Produkten prägen die jüngsten Entwicklungen im Gebäcksektor. Der Einsatz nachhaltig erzeugter Rohstoffe in Süßwaren und Knabberartikeln gewinnt zunehmend an Bedeutung. Das gilt insbesondere für Kakao, den wichtigsten Rohstoff der Schokolade.

Rüdiger Lobitz, www.aid.de

Bio-Beratung in Deutschland

(aid) – So erfahren und erfolgreich ein Biolandwirt auch sein mag, früher oder später ist fast jeder Betriebsleiter auf eine fachliche Unterstützung durch Berater angewiesen. Insofern ist die Güte der Beratung für die Entwicklung des Ökolandbaus von großer Bedeutung. Doch wie steht es um die Qualität der Öko-Beratungsanbieter in Deutschland? Wie zufrieden sind die Bio-Erzeuger mit dem Beratungsangebot? Und wie viele Betriebsleiter nehmen überhaupt Beratung in Anspruch? Aufschluss hierüber gibt erstmals eine bundesweite Untersuchung der Hochschule für nachhaltige Entwicklung in Eberswalde.

Um die Sicht der Beratungsnutzer zu erfassen und um Ansatzpunkte für die Verbesserung der Bio-Beratung zu finden, haben Wissenschaftler um Professor Horst Luley im Rahmen des Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN) fast 600 Öko-Erzeuger befragt.

Rund 70 Prozent der Befragten haben sich in den Jahren 2011 bis 2013 beraten lassen. In der Befragung betonte eine große Mehrheit, dass sie mit dem Angebot der Beratungsanbieter insgesamt sehr zufrieden sei und ihr Betrieb von der Beratung profitiert habe – unabhängig davon ob, es sich um einen privaten Anbieter, eine Ringberatung, einen verbandlichen, staatlichen oder halbstaatlichen Beratungsträger handelte. In hohem Maße stimmten sie der Aussage zu, dass „die Berater ihres Beratungsanbieters auf die Situation des Betriebes eingehen“ und „ein gutes Preis-Leistungsverhältnis bieten“. Nur 17 Prozent der Befragten sahen in dieser Zeit für ihren Betrieb keinen Beratungsbedarf. Auch deshalb nicht, weil sie über langjährige Erfahrung verfügen und sich intensiv mit Kollegen austauschen können. Und nur drei Prozent versprechen sich von einer Beratung keine Hilfe oder wissen nicht, an wen sie sich für ihr Anliegen wenden sollen.

Grundsätzlich verstehen die Wissenschaftler Beratung „als eine auf den Betriebsleiter und den Öko-Betrieb zugeschnittene, individuelle, kommunikative Dienstleistung“. Gefragt sind also nicht nur Informationen, sondern passgenaue Lösungen. „Für den Beratungskunden zählt letztendlich, ob es ihm mithilfe der Beratung tatsächlich gelingt, seine subjektiv empfundenen Probleme zu lösen“, betont Luley. Dafür sei es wichtig, dass es auch auf der zwischenmenschlichen Ebene gut funktioniert. Dementsprechend hat die Befragung ergeben, dass es den ratsuchenden Betrieben nicht nur auf eine gute Qualifizierung der Berater ankommt. Für sie zählt zudem ein vertrauensvolles Verhältnis. Und dabei ist – vor allem für männliche Betriebsleiter – Kritik an ihrer Arbeitsweise seitens des Beraters durchaus erwünscht. Dagegen legen Betriebsleiterinnen verstärkt Wert darauf, dass ihnen der Berater verschiedene Alternativen zur Lösung ihres Problems aufzeigt.
Nina Weiler, www.aid.de

Weitere Informationen:

Der Abschlussbericht zum Forschungsprojekt „Beratung ökologisch wirtschaftender Erzeuger in Deutschland – Ihre Qualität aus Sicht der Nutzer und ihr Beitrag zur Wettbewerbsfähigkeit der Betriebe“ findet sich unter http://orgprints.org/27999/ eine Kurzfassung unter www.hnee.de/boewed

Warum Bio-Eier teurer sein müssen

(aid) – Ostern naht, und mit dem Fest das Ei. Neben der Frage nach Haltbarkeit und Zubereitung steht auch die Herkunft immer wieder im Blickpunkt. Bio oder konventionell? Nach wie vor sind Bio-Eier teurer als Eier aus konventioneller Haltung. Trotzdem gehören Bio-Eier mit knapp 14 Prozent Umsatzanteil nach wie vor zu den Produkten mit dem höchsten Bio-Anteil am jeweiligen Gesamtmarkt.

Der höhere Preis hat einen einfachen Grund. Neben den Kosten für die Aufzucht der Legehennen, dem höheren Flächen- und Personalbedarf sind es vor allem die Kosten für die Futtermittel, die zu Buche schlagen. So sind Getreide und Hülsenfrüchte in Bioqualität wesentlich teurer als entsprechende Produkte aus konventionellem Anbau. Und gentechnisch verändertes Sojaschrot als preiswerter Eiweißträger kommt nicht in Frage, da Gentechnik im Ökolandbau generell verboten ist.

Die ökologische Haltung von Legehennen erfordert vom Landwirt zudem ein ausgeklügeltes Management. Im Vordergrund steht das natürliche Verhalten der Hühner. Sie müssen einen Auslauf ins Freie haben und ständig Frischluft und viel Tageslicht bekommen. Darüber hinaus muss jedes Huhn Raum zum Ruhen, Laufen, Picken, Scharren, Staub- und Sandbaden haben. Die artgerechtere Haltung und Fütterung, die Hygiene sowie die regelmäßige Beobachtung der Tiere erfordern einen höheren Aufwand.

Eier aus ökologischer Legehennen-Haltung sind durch Hinweise wie „aus ökologischer Erzeugung“, „Bio“ oder „Öko“ gekennzeichnet. Im Erzeugercode – dem Herkunftsstempel – tragen sie als erste Ziffer eine „0“. Wer in Biomärkten einkauft, findet im Sortiment nur Lebensmittel aus Öko-Produktion, somit auch die Eier. Verpackungen im Lebensmitteleinzelhandel mit Bildern von freilaufenden Hühnern oder die Bezeichnung „aus kontrollierter Haltung“ sind keine bindenden Informationen sondern reine Werbung.

Ob Bio-Hühner letztlich „glücklicher“ sind, darüber streiten sich Wissenschaftler übrigens seit Jahrzehnten. Die Bedürfnisse der Tiere können nicht nach menschlichen Maßstäben gemessen werden. So entsprechen die für den Menschen angenehmen Vorstellungen von freilaufenden Hühnern auf der grünen Wiese in frischer Luft nicht unbedingt den Bedürfnissen der Tiere: Hühner sind ursprünglich Waldbewohner und leben nicht auf großen Grasflächen. Sie brauchen Bäume oder andere Unterstellmöglichkeiten, die ihnen Schutz vor Feinden wie Greifvögeln, Füchsen oder Mardern bieten – was bei den heutigen Haltungssystemen mit Freilauf selbstverständlich berücksichtigt wird.
Heike Stommel, www.aid.de

Weitere Informationen – zum Beispiel, warum Eier so gesund sind und woran Sie ein frisches Ei erkennen können – finden Sie auf was-wir-essen.de in der Rubrik „Tipp der Saison“.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...